Gemeinsame Fahrt zum Windrad Weihbüchl
Datum: 18.7.2024
Abfahrt: 16 Uhr
Start: Dorfplatz Marklkofen
Anmeldung per E-Mail an dialog@zukunftsenergie-marklkofen.de oder telefonisch via 0873224121
Anfahrtsroute ansehen
Sie möchten mehr über unser Projekt erfahren und sich live ein Bild von den Dimensionen eines Windrades machen? Dann begleiten Sie uns am 18.07.2024 ab 16 Uhr zu einer Informationsfahrt zum Windrad in Weihbüchl. Abfahrt des Busses ist am Dorfplatz Marklkofen. Aus Gründen der Kapazitätsplanung bitten wir Sie dringend, sich vorab anzumelden entweder per Mail an dialog@zukunftsenergie-marklkofen.de oder telefonisch unter 08732 24121

Wir als Teil der Region

Unsere Investition bringt Zukunftsenergie 
nach Marklkofen

Langfristig werden wir durch die Zusammenarbeit mit der Gemeinde das volle Potenzial der erneuerbaren Energien in Marklkofen ausnutzen und einen Beitrag zur erneuerbaren Energieversorgung für alle Bürgerinnen und Bürger leisten. Die Windenergieanlage spielt dabei eine wichtige Rolle. Wir werden nicht nur unsere Produktion mit Hilfe von Ökostrom betreiben, sondern möchten als ein entscheidender Baustein in einem künftigen Erneuerbaren-Energien-Cluster Marklkofen fungieren. Denn das Windrad entlastet das Stromnetz und ergänzt die große Anzahl an PV-Anlagen in Marklkofen. Der Wind weht oft, wenn die Sonne nicht scheint und umgekehrt.

Windenergie als Symbol für einen lebendigen Ort

Innovationsbereitschaft ist elementar für die Arbeit der Girnghuber GmbH. Kunden in aller Welt schätzen unsere Produkte aus Marklkofen. Über Jahrzehnte prägten unsere Schornsteine das Ortsbild und standen damals für Wirtschaftskraft, Innovation und Fortschritt.

“Und wie in der Vergangenheit unsere Schornsteine, wird die Windenergieanlage für die Zukunft Marklkofens stehen. Für ein modernes und nachhaltiges aber gleichzeitig wirtschaftlich erfolgreiches Leben auf dem Land. Unsere Windenergieanlage ist die Landmark für ein modernes und zukunftsorientiertes Marklkofen.”
Mittelstand in der Region halten – weniger Abhängigkeit von Großkonzernen
Wir sind stolz auf unsere niederbayerischen Wurzeln und können auf über 120 Jahre Firmengeschichte in Marklkofen zurückblicken: Diese mittelständische Erfolgsgeschichte wollen wir fortschreiben und unsere Unabhängigkeit sichern. Mit der geplanten Windenergieanlage können wir die Standortfaktoren entscheidend verbessern, um im nationalen und internationalen Wettbewerb auch weiterhin erfolgreich zu sein. Die Girnghuber GmbH ist seit vielen Jahren der größte Gewerbesteuerzahler der Gemeinde. Durch den Bau der Windenergieanlage wird unser Standort in Marklkofen und unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit auch für die kommenden Jahrzehnte gesichert, wovon alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde mittelbar über unser Steueraufkommen vor Ort profitieren.
Wärme für Marklkofen – Erneuerbare
 Energie für Wärmeplanung

Die Transformation unserer Energieversorgung schreitet voran und durch den Ausbau der erneuerbaren Energien wird Deutschland unabhängig von teuren Kohle-, Öl- und Gasimporten. Bis 2028 müssen Gemeinden eine kommunale Wärmeplanung erstellen, die den besten und kosteneffizientesten Weg zu einer klimafreundlichen und fortschrittlichen Wärmeversorgung aufzeigt. Durch den Ausbau der Stromerzeugung wird unsere Produktion gesichert, künftig auch mit selbst erzeugtem Wasserstoff. Die Abwärme unserer Öfen werden wir künftig als Fernwärme der Gemeinde anbieten. Damit unterstützen wir Marklkofen auch auf dem Weg zu einer nachhaltigen Wärmeversorgung.
Öffentlich zugängliche 
E-Ladesäulen in Marklkofen

Bisher gibt es in Marklkofen noch keine öffentlich zugänglichen Ladestationen. Daher möchten wir im Zuge der Inbetriebnahme der Windkraftanlage E-Ladesäulen zur Verfügung stellen. Bürgerinnen und Bürger können dort günstigeren Strom für ihr E-Auto oder Hybridmodelle beziehen. Die Nutzung der Ladesäulen ist sowohl während der Öffnungszeiten als auch außerhalb der Geschäftszeiten sowie an den Wochenenden möglich.

Standort & Fakten

Der Anlagen-Standort

Der vorgesehene Standort befindet sich südlich des GIMA-Betriebsgelände. Es handelt sich überwiegend um ein renaturiertes Lehmabbaufeld, das derzeit landwirtschaftlich genutzt wird. Der Abstand zur Wohnbebauung von Marklkofen beträgt ca. 1 km. Bereits in der Vergangenheit haben wir den ursprünglichen Standort der Windenergieanlage auf Bedenken der Gemeinde hin verlegt und sind noch weiter vom Ort weggerückt.

Ideale Windgeschwindigkeiten für bayerische Verhältnisse
Mit einer mittleren Windgeschwindigkeit von 5,8 m/s eignet sich der Standort in Marklkofen sehr gut für eine Windenergieanlage. Vergleichbare Anlagen in Postau und Weihbüchl erreichen konstant die berechneten Erträge und leisten ihren Beitrag zur örtlichen Energieversorgung. Sämtliche Berechnungen und Gutachten zum Standort finden Sie im Bereich „FAQ“.
Keine Beeinträchtigung für Menschen gemäß Gutachten
Im Rahmen der Planung wurden mit verschiedenen Gutachten mögliche gesundheitlichen Auswirkungen auf Anwohner untersucht. Das Ergebnis ist eindeutig: Durch den Betrieb der Windenergieanlage ist keine Beeinträchtigung für die Gesundheit der Einwohner Marklkofens zu befürchten. Alle gesetzlichen Grenzwerte werden eingehalten. Dies betrifft sowohl die Schallemissionen als auch den Schattenwurf. Weitere Informationen zum Thema:

Forschungsergebnisse zeigen: Natur und Umwelt bleiben geschont
Mehrere Untersuchungen über längere Beobachtungszeiträume haben ergeben, dass das Windrad keine Auswirkungen auf Natur und Artenvielfalt in unserer Gemeinde haben wird. Weitere Informationen zum Thema:

246,6m
Höhe gesamt
166,6m
Nabenhöhe
10-11Mio.
kWh/Jahr
2025
Geplanter
 Baubeginn
2025
Geplante Inbetriebnahme

Stimmen zum Windausbau

Peter Beermann

Windkümmerer

„Mit zahlreichen Gutachten neutraler Stellen haben wir alle erdenklichen Folgen durch den Bau und Betrieb der Anlage überprüft – mit einem eindeutigen Ergebnis: Durch den Betrieb wird es zu keiner gesundheitlichen Beeinträchtigung der Menschen in Marklkofen kommen. Alle gesetzlichen Grenzwerte für Schall und Schattenwurf werden unterschritten. Mehrere Untersuchungen über längere Beobachtungszeiträume haben zudem ergeben, dass das Windrad keine Auswirkungen auf Natur und Artenvielfalt in Marklkofen haben wird.”

Martin Geltinger

Bürgermeister a.D.

„Als Marklkofener können wir uns glücklich schätzen, dass ein mittelständisches Unternehmen wie die Girnghuber GmbH sich mit einer großen Investition, wie die einer Windenergieanlage, zum Standort bekennt. Solch ein Projekt zeigt, dass Marklkofen vorangeht. Das sollten wir unbedingt unterstützen und nicht blockieren.“

Simon Schuder

Unternehmer aus Marklkofen

„Dieses Projekt ist ein wichtiger Schritt für die nachhaltige Energieversorgung und die wirtschaftliche Entwicklung Marklkofens. Zudem setzt es ein starkes Zeichen für unsere Verantwortung gegenüber der Umwelt. Die Windenergieanlage ist eine wichtige Investition in die Zukunft der ganzen Region!“

Aktuelles

Gemeinsame Fahrt zum Windrad Weihbüchl
Datum: 18.7.2024
Abfahrt: 16 Uhr
Start: Dorfplatz Marklkofen
Anmeldung per E-Mail an dialog@zukunftsenergie-marklkofen.de oder telefonisch via 0873224121
Anfahrtsroute ansehen

Umbau im Dialog

wir finden gemeinsam Lösungen

Viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wohnen mit ihren Familien in und um Marklkofen sowie in den Nachbarkommunen. Deshalb setzen wir unsere Planungen im Dialog mit den Menschen vor Ort um.

Dialog seit Planungsbeginn
In der vergangenen Planungszeit informierten wir bereits mit zwei Veranstaltungen sowie einem Ausflug zu einer Windenergieanlage alle Interessierten über unser Projekt und sind im ständigen Austausch mit den Vertreterinnen und Vertretern der Gemeinde. So haben wir bereits in der Vergangenheit den ursprünglichen Standort der Windenergieanlage auf Bedenken hin verlegt und sind noch weiter vom Ort weggerückt.
Dialog in Zukunft
Auch in Zukunft werden wir alle Planungsfortschritte offen und transparent kommunizieren. Außerdem werden wir in den nächsten Monaten weitere Informationsveranstaltungen und Besichtigungsmöglichkeiten anbieten

Ihr Kontakt zu uns

Fragen und Anregungen können Sie schriftlich an dialog@zukunftsenergie-marklkofen.de richten.

FAQ

Wirkt sich das Windrad auf die Artenvielfalt aus und beeinträchtigt es die Natur?

Zum Thema Umweltschutz wurde ein Gutachten mit einem Beobachtungszeitraum von einem Jahr erstellt. Dieses Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass es durch das geplante Vorhaben unter Berücksichtigung der vorgesehenen Maßnahmen weder beim Bau noch im Betrieb zur Beeinträchtigung von geschützten Arten kommt. Die Regierung von Niederbayern, Abteilung Höhere Naturschutzbehörde (HNB), bestätigt, dass Dichtezentren kollisionsgefährdeter Vogelarten durch das Vorhaben nicht berührt werden.

Download “Spezielle Artenschutzrechtliche Prüfung”Download „Ergänzung spezielle Artenschutzrechtliche Prüfung“

Geht in Marklkofen so viel Wind, dass sich ein Windrad lohnt?

Nach dem Bayerischen Windatlas von 2021 beträgt die mittlere Windgeschwindigkeit am vorgesehenen Standort 5,8 m/s. Das ist ein in Südbayern durchaus guter Wert. Windkraftanlagen an ähnlich guten Standorten in unserer Nähe, beispielsweise bei Postau oder Weihbüchl bei Landshut, erreichen die geplanten Erträge und laufen nach Einschätzung ihrer Betreiber sehr gut.

Verursacht die Windkraftanlage viel Lärm?

Für das geplante Vorhaben liegt ein Immisionsschutzgutachten vor. Danach werden die gesetzlichen Grenzwerte für Schall an allen Wohngebäuden eingehalten. Um die strengen Grenzwerte in der Nacht noch deutlich zu unterschreiten, ist nachts ein lärmreduzierter Betrieb des Windrades vorgesehen. Uns als Betreiber stört dies nicht, da in diesem Betriebsmodus immer noch mehr erzeugt wird, als wir gegenwärtig nachts verbrauchen.

Außerdem kommen das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) und das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in ihrer Veröffentlichung zum Infraschall vom Juli 2022 zu dem Ergebnis, dass bei Windenergieanlagen keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt durch Infraschall festgestellt werden können.

Download „Immisionsschutzgutachten“

Wie werden Anwohner vor Schattenwurf durch ein Windrad geschützt?

Der Schattenwurf stellt eine genehmigungsrechtlich zu prüfende Immission dar, die für jedes einzelne Wohngebäude ermittelt wird. Die Maximalwerte von 30 Minuten täglich und 30 Stunden jährlich dürfen für keinen Anwohner überschritten werden. Die Einhaltung dieser Zeiten wurde durch verschiedene Gutachten bestätigt.

Download “Verschattungsabschätzung”

Profitieren die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Marklkofen finanziell von der Windenergieanlage?

Die Girnghuber GmbH ist seit vielen Jahren einer der größten Gewerbesteuerzahler der Gemeinde. Durch den Bau der Windenergieanlage wird unser Standort in Marklkofen und unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit auch für die kommenden Jahrzehnte gesichert, wovon alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde mittelbar über unser Steueraufkommen vor Ort profitieren. Mit Hilfe dieser Einnahmen kann die Gemeinde auch in Zukunft wichtige Investitionen beispielsweise in kommunale Einrichtungen wie den Kindergarten oder die Volksschule tätigen.